Kultur

Junges Theater Forchheim mit tollem Herbstprogramm!


Junges Theater Forchheim mit tollem Herbstprogramm!

Ein buntes Herbstprogramm wartet im Jungen Theater auf die Besucher und es ist von Musik bis hin zu Kabarett, Comedy und Artistik einiges geboten! Grenzen überwinden, Kulturen vereinen, Neues schaffen ohne die Ursprünge zu leugnen – das ist die Idee hinter Arpad. Ob Irish Folk, latein-amerikanische Folklore, Jazz oder Gypsy Swing – Arpad verstehen sich darauf, die unterschiedlichsten Stile und Klangfarben zu einem stimmungsvollen musikalischen Gemälde zusammenzufügen. Kein Wunder: Hinter Arpad stehen fünf ausgezeichnete Musiker mit reichlich Bühnen- und Studioerfahrung. Was sie vereint, ist die Leidenschaft für das Außergewöhnliche, das tiefe Verständnis für musikalische Wurzeln und der Mut, immer wieder neue Wege zu gehen. Die Musik von Arpad klingt warm und erdig, kraftvoll und anmutig, temperamentvoll und mitreißend – und begeistert ein wachsendes Publikum. Auftritte von Arpad sind Ereignisse, die bleibenden Eindruck hinterlassen! Heidi Friedrich am Freitag, 10 November, um 20 Uhr. Hoffen Sie auf eine günstige Wohnung oder i n v e s t i e r e n Sie schon? Die einen wissen nicht wohin mit ihrem Geld, die anderen nicht wohin mit sich und ihren Möbeln. Das neue Soloprogramm der Kabarettistin Heidi Friedrich ist eine Expedition in den deutschen Immobiliendschungel, zu Mietnomaden, Immobilienhaien und zu Menschen, die einfach nur schön wohnen wollen, ohne dass ihr komplettes Gehalt dafür draufgeht und sie in begehrter Innenstadtlage unter Stuckdecken verhungern. Leben im authentischen Kiez, im Szeneviertel? Ja klar, aber bitte ohne Nutten vor der Tür und einem libanesischen Internetshop im Erdgeschoss! Dem Hahn auf dem Misthaufen ergeht es auch nicht anders, wenn Großstädter mit ihren Toskanahäusern in die ländliche Idylle einfallen. Nur heißt das dort nicht Gentrifizierung, sondern Prozesslawine. Heidi Friedrich weiß wovon sie spricht, die Betonmischmaschine war ihr Babysitter, rheinische Rohbauten ihr Spielplatz, sie hat mit Generationen von Handwerkern gebrotzeitet. Fazit: Wer einen maroden Altbau saniert, der braucht eine stabile Beziehung. Ihre Pointen sitzen und wenn die Fränkin mit rheinischem Migrationshintergrund mal ein paar Schweigeminuten einlegt, dann nur, um mit fast schon gesundheitsgefährdend temperamentvollen Tanzeinlagen über die Bühne zu wirbelnrespektlos, rüstig, rezeptfrei. Blumengroup am 17. & 18. November, jeweils um 20 Uhr und am 19. November um 18 Uhr. „8 Frauen“, geschrieben von Robert Thomas und 2002 erfolgreich verfilmt von François Ozon. Drei ausverkaufte Veranstaltungen sind Grund genug für eine Wiederaufnahme. Vor allem, wenn die Schauspielerinnen dieses Ensembles „blumengroup“ eine so hochgelobte Produktion auf die Bühne bringen: Es ist kurz vor den Feiertagen. Ein Haus ist von der Außenwelt abgeschnitten. Da geschieht ein Mord. Das Opfer: Der einzige Mann. Der Mörder kann nur eine der Anwesenden sein. 8 Frauen – 8 Verdächtige. Wer ist der Täter? An der Oberfläche geht es um einen klassischen in der Tradition Agatha Christies erzählten Kriminalfall. In seiner Auseinandersetzung mit verschiedensten Tabuthemen handelt es sich bei dem in den späten 50er Jahren spielenden Stück jedoch um ein Plädoyer für Toleranz. Die blumengroup hat sich in ihrem Aufführungsstil der im angelsächsischen Sprachraum üblichen Praxis der Verbindung von Unterhaltung und Ernst (U+E) verschrieben, ist also anspruchsvoll und gleichzeitig unterhaltsam. Sie dürfen gespannt sein! Extra Art am Samstag, 25 November, um 20 Uhr. Leise und vorsichtig kommen die beiden Artistik-Clowns von Extra Art daher, aber die Herzen fliegen ihnen im Sturm zu. Bernd Schwarte und Fabian Flender waren schon im Kinderzirkus ganz Große. Inzwischen sind die beiden erwachsen, aber in der Seele sind sie Buben geblieben. Seit 13 Jahren arbeiten die beiden als Duo und haben schon eine ganze Reihe an Auszeichnungen eingeheimst. Ihre anderthalbstündige Show ist so etwas wie ein Cirque du Soleil ohne das ganze Brimborium: Ohne Firlefanz und Bombast setzen sie auf liebevolle Poesie ohne Worte, auf subtile Momente, auf vitale Artistik und technisch hervorragende Jonglage, auf Zauberei und ein gerüttelt Maß an Komik. Es ist ein feiner Humor, ein Humor, der ins Herz trifft. Ein Programm, das die Fantasie anregt und auf Schenkelklopfer verzichtet. Sie fragen sich, woher sie die beiden kennen? Das Duo war beim ZirkArt Festival 2012 mit dabei und brachte das Publikum mit ihren Kurzauftritten zum Staunen und zum Lachen! Das alles und noch viel mehr gibt`s im Jungen Theater in der Kasernstraße. Im Netz unter www.jtf.de könnt ihr euch über alles informieren und Tickets besorgen.


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.