07.10.19

Bunt und lebendig: der Erlanger Herbst!

Die 24. Ausgabe des Erlanger Herbstes steht vor der Türe und wieder hat das City-Management ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt, das amSonntag, den 13. Oktober, von 13 bis 18 Uhrin der Innenstadt die herbstliche Jahreszeit einläutet.

Der Erlanger Herbst bringt die bunten Farben der Saison auf die Erlanger Einkaufsmeile mit ihren zahlreichen Plätzen und den Seitengassen der Hugenottenstadt. Bei diesem verkaufsoffenen Sonntag der besonderen Art putzen Erlangens Einzelhändler ihre Läden raus, begrüßen ihre Gäste mit Sonderaktionen und Schnäppchenund sorgen zusammen mit dem City-Management für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.

Dreh und Angelpunkt des Herbstevents ist wieder der Schlossplatz, dieses Jahr erstmals mit einer großen Showbühne! Bereits vergangenes Jahr gab es hier eine Tanz- und Aktionsbühne, die aufgrund des regen Interesses des Vorjahrs erweitert wird. Musikalisch und kulturell kommt während des gesamten Nachmittags keine Langeweile auf: die Besucher dürfen sich auf die von Led Zeppelin und ZZ Top beeinflusste Oberpfälzer Band „The Southern Funk Conspiracy“ freuen, sowie auf den Singer- und Songwriter Fabian Karpf. Dazwischen gibt es Tanz für Jung und Alt, sowie Kampfkunstaufführungen.

Für Feinschmecker und Schlemmermäuler heißt es wieder „Bienvenue“am Schlossplatz, wenn bereits ab Donnerstag auf dem Französischen Markt verschiedenste Leckereien angeboten werden – entweder zum Mitnehmen für daheim oder zur direkten Verkostung vor Ort. Hier bietet sich bei einem Gourmet-Spaziergang auch die Tourismus-Messe an, auf der unter dem Motto „Urlaub daheim“ regionale Aussteller ihr vielfältiges Angebot präsentieren.

Bunt zeigt sich auch der Bohlenplatz. Die Einzelhändler und Gastronomen haben sich zusammengeschlossen und ein gemeinsames, unterhaltsames Aktionsprogrammausgearbeitet, das den Bohlenplatz in eine bunte Spielwiese verwandelt. Dazu gehören eine Musikbühne, verschiedenste Gastrostände, ein Dart-Turnier, Kinderbasteln, eine Oldtimerausstellungund noch vieles mehr. Für Autofans hat wieder der Beşiktaş-Platz und der Rathausplatz etwas zu bieten und hier lassen sich die aktuellen Automodelle zahlreicher Autohändler der Stadt bestaunen.

Nichts wie hin zum Flanieren, Schlemmen, Freunde treffen und bunte Programm genießen!

 

27.09.2019

Wissenschaft hautnah erleben – die Lange Nacht der Wissenschaft

Dass Wissenschaft viel mehr als bloße Zahlen, Gleichungen und langweilige Daten ist, das wissen wir schon lange. Nun können wir das hautnah für eine Nacht lang auch live miterleben: auf der Langen Nacht der Wissenschaften. Am Samstag den 19. Oktobervon 18-1 Uhr heißt es in Erlangen, Fürth und Nürnberg wieder: entdecken, experimentieren, staunen!Alle drei Städte bieten ein umfangreiches Rahmenprogramm zahlreicher Institutionen, bei dem die Besucher hinter die Kulissen der einzelnen Betriebe und Einrichtungen schauen können und auch selbst das Thema Wissenschaft ganz neu für sich entdecken können. Dabei bleibt es jedem freigestellt, ob man sich einer zusammengestellten Pendeltour anschließt oder die eigenen ausgesuchten Orte ansteuert. Wie man am besten zu den Veranstaltungen gelangt und welche davon vielleicht ganz in der Nähe sind, das sagt einem die kostenlose Android App CouchPotatoZ, die sich jeder herunterladen kann. Das gesamte Programmheft, sowie Tickets und weitere Informationen zur LNDW 2019 findet man im unter www.nacht-der-wissenschaften.de

Wir hatten die Qual der Wahl und haben für Euch ein paar interessante und neue Highlightsherausgepickt:

Erlangen:

Das Medical Valley CenterErlangen, Henkestr.91, eröffnet den Besuchern viele verschiedene Themenfelder, die alle erforscht werden dürfen. So geht es beispielsweise um die Frage, wie Gesundheitsversorgung in der Zukunft aussehen soll, welcher Energiequellen wir uns morgen bedienen, es werden Workshops zum Thema creative writing angeboten, die kognitiven Fähigkeiten der Gäste werden auf die Probe gestellt, oder man kann sich Tipps holen, wie man sich mit oder ohne dem sprichwörtlichen „One apple a day…“ am besten gesund und fit halten kann.

Natürlich darf auch Siemens nicht fehlen! An 6 verschiedenen Standorten in Erlangen und Nürnberg vertreten Healthineersden Weltkonzern und beschäftigen sich unter anderem mit dem Thema der sog. AR (augmented reality) und ihrer Nützlichkeit für Medizin, oder virtueller Anatomie. Henkestraße 127.

Neu dabei ist das beliebte Lesecafé„Anständig essen“ in der Altstadtmarktpassage, welches sich mit umweltfreundlichem Genießen und den verschiedensten Fleischersatzprodukten beschäftigt.

Und auch die Uniklinikist mit von der Partie. Jeder hat die Möglichkeit an mehreren Standorten in viele Bereiche der Medizin einzutauchen. So kann man mit einem Alterssimulationsanzug bereits heute erleben, wie es sich anfühlt zu altern, man kann seine Fähigkeiten im Blutabnehmen testen oder vieles über Stressbewältigung und Entspannung lernen. Und einen besonderen Punkt stellen die „Science Slams Medizin“ dar, in denen jeder Redner, ganz im Stil der altbekannten Poetry Slams, seine eigenen Forschungsschwerpunkte kurz, präzise, spannend, anschaulich und interessant auf den Punkt bringt. Medizinische Fakultät im großen Hörsaal

„Zeichen der Zeit“, so heißt die Highlightveranstaltung der FAU. Diese besteht aus vielen Vorträgen aus den verschiedensten wissenschaftlichen Teilbereichen, wie Biophysik „Zeit zum Kuschenl“, Geschichte „Zeit zu Sterben“, Theologie, oder Medienwissenschaft „Zeitbilder im Science-Fiction Film“. Im Audimax nehmen die Referenten die Zuhörer mit auf eine fantastische Reise quer durch alle Zeiten und stellen dabei die elementaren Fragen, die jeden von uns beschäftigen.

Mit dem neuen Quartier Brucklyn, Stoke-on-Trend Str. 1 kann man ein visionäres Energiekonzept kennenlernen und bei der Gelegenheit eine Führung durch die Technikzentrale und den besonderen Design-Welten und Coworking Offices machen.

Im Südgelände der TechFakam Parkdeck Cauerstraße ist sicherlich das Ballonglühen des universitätseigenen Heißluftballons sehr sehenswert. Auch kann man dort ein Formula Student Fahrzeug live in Action erleben. Der Rennwagen wird dort präsentiert und vorgeführt. Motorsport hautnah!

70 Jahre Fraunhofer. Da gibt es viel zu entdecken! Beim Fraunhofer IISB, Schottkystraße 10, kann man wahre Spitzenforschung erleben und besichtigen. Vom LEB-Reinraumlabor in der Welt der Chips und Transistoren über Energiesparelektronik, Computersimulationen mit Blick in die Elektronik-Zukunft bis hin zu einem von Studenten gebauten Flugroboter und dem Testzentrum für Elektrofahrzeuge mit Fahrzeug-, Motor- EMV- und Batterieprüfstand. Limitierte Besucherzahl, dafür am besten rechtzeitig im Foyer einfinden. Und das Fraunhofer IIS, Am Wolfsmantel 33, veranstaltet eine Schnitzeljagd durchs IIS unter dem Titel A wie Ausbildung bis Z wie Zukunft. Darüber hinaus darf man beim Escape Game in die Rolle eines Fraunhofer-Wissenschaftlers schlüpfen um Rätsel zu lösen und Codes zu knacken, Hackerangriffe abzuwehren und Daten zu retten.

Am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Staudtstr. 2, gibt es Einblicke in die High-Tech-Labore und spannende Experimente und Vorträge rund um das Thema Licht, Laser oder Optik. Dabei ist auch die Carl-Zeiss AG zu Gast, die aufzeigen, wie die Digitalisierung durch immer kleinere, leistungsfähigere Mikrochips beschleunigt wird, z.B. an der Entwicklung der Spielekonsolen.

Kids-Programm

Im Erlanger Kunstmuseum können die Kinder an einem tollen Fotografie-Workshop teilnehmen, der sich ganz dem Thema „Licht und Schatten“ widmet. In der Franconian International School können die Kinder gemeinsam mit den dort lernenden Schülerinnen und Schülern in die Fußstapfen berühmter Wissenschaftler treten und deren Experimente selbst ausprobieren. Auch die Jugendkunstschule öffnet ihre Türen in der Nacht: Groß und Klein kann hier ganz im Zeichen von Camera Obscura und virtual reality visuelle Welten erkunden und sich auf neue Eindrücke gefasst machen. Und im InnoTruck am Schlossplatz können auf fast 100qm und zwei Etagen neue Innovationen bestaunt, angefasst und ausprobiert werden.

 

Fürth:

Das RundfunkmuseumFürth steht für Besucher offen, in dem viel über die Geschichte von der Entstehung der ersten Grammophone bis hin zu modernen Hightech Geräten gelernt werden kann, im Klinikum Fürthkann man durch Europas größtes Darmmodell spazieren, einen echten OP Roboter kennenlernen. Der Zukunftsraum im Ludwig-Erhard-Zentrumlässt die Besucher durch ein Multimedia-Erlebnis eintauchen in den Zukunftskosmos.

Kids-Programm

Den eigenen Garten nimmt die Schule der Phantasie Fürth genauer unter die Lupe. Neben einer eigenen Kunst- und Forscherstätte, bietet sich allen Besuchern der Eintritt in ein Reich voller unentdeckter Schätze. In eine ganz andere Richtung geht es bei Klavier Kreisel, der den Kindern zeigt, wie genau so ein Klavier eigentlich funktioniert und wozu genau jetzt dieses Fußpedal da ist.

 

Nürnberg:

In Nürnberg treffen Wissenschaft und Kunst imZentrum für Kreativität und Innovationaufeinander, das Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen informiert weitläufig über Therapiemethoden und -möglichkeiten von Kleinkindern bis Teenagern. Das CSL Plasmacentergibt Einblicke in die lebenswichtige Forschung von Zellplasma und Plasmaspenden. Kreativ wird es im Leonardo, dem Zentrum für Kreativität und Innovation. Hier wird mit interaktiven Installationen und Projektvorstellungen ein abwechslungsreicher Abend gestaltet. 100 Jahre WiSoin Nürnberg, da stellen sich Forschende, studentische Initiativen und interne Akteure bei Live-Musik und Cocktails vor. Neu dabei ist auch BioID, die den Besuchern Biometrie hautnah erleben lassen. Von biometrischen Passbildern zum Mitnehmen bis zu Live-Demonstrationen der Anti-Fälschungstechnologie. Bei Evosoftgibt man Einblicke rund um Daten. Was ist durch Sammlung, Verarbeitung und Analyse von Daten alles möglich. In der 310 Klinikbekommt man ein Untersuchungsbild des eigenen Herzens mit nach Hause.

Kids-Programm

Warum genau man jetzt sprachgesteuerte Computerspiele braucht und wie das überhaupt geht, das verrät die TH Nürnberg. Hier können die Kinder Sprachrobotern Befehle geben oder ausprobieren, ein ganzes Haus nur mit der eigenen Sprache zu steuern. Und bei den ForscherKnirpsen im Knirpse & Co Treffpunkt Nürnberg können bereits Babies ab 10 Monaten schon tatkräftig mitmischen: Bewegungsparcours mit allen Sinnen wahrnehmen, oder verschiedene Wasserspiele stehen hier auf dem Programm. Im Nürnberger Marionettentheater führen die Mitspieler durch das Theater und man kann sich sowohl vor als auch hinter dem Vorhang ein Spiel ansehen.

 

 

 

25.09.2019

Marktschwärmer– Mischung aus Bauernmarkt und Onlineshop

Ein Bio-Bauernmarkt mit einem etwas anderem Konzept. Hier wird nur das über die Theken gereicht, was die Verbraucher zuvor bestellt haben. Die Kunden wählen dazu vorab über den Onlineshop auf www.marktschwärmer.de ihren benötigten Waren aus, bezahlen und können diese dann jeden Dienstag von 18.00 bis 20.00 Uhr im Kulturzentrum         E-Werk, Fuchsenwiese 1, auf dem eigens eingerichteten Markt abholen.

Eine einfache Idee: Online bestellen, um die Ecke abholen. Marktschwärmer schafft so eine direkte Verbindung zwischen den Erzeugern und Verbrauchern einer Region, denn die Erzeuger sind selbst vor Ort und übergeben die bestellten Waren.

Die Lebensmittel stammen ausschließlich von bäuerlichen Erzeugern, Lebensmittel-Handwerkern und kleineren Manufakturen aus der Region. 19 Landwirte nehmen an diesem Projekt teil und alle aus Überzeugung für eine faire, transparente und nachhaltige Landwirtschaft. Durch die Vorbestellung können die Erzeuger besser planen und es wird auch nur das geerntet und hergestellt, was auch wirklich bestellt wurde. Somit landet deutlich weniger im Müll.

Zum Sortiment gehören Obst und Gemüse, Fleisch und Wurstwaren, Brot, Honig, Käse und Molkereiprodukte sowie ausgewählte Feinkostwaren. Ein weiterer Vorteil: Die Erzeuger können ihre Preise selber bestimmen, denn sie wissen am besten was ein fairer Preis für ihre Arbeit ist. Auch kommt auf diese Weise deutlich mehr des Gewinns bei den Erzeugern an. Diese geben von ihrem Nettoumsatz 8,35 % an die Gastgeberinnen für die Organisation der Schwärmerei und 10 % an Marktschwärmer für die Bereitstellung der Plattform ab. Der Großteil der Einnahmen bleibt mit 81,65 % bei den Erzeugern selbst. Mehr Regionalität, Transparenz und Saisonalität geht daher kaum.

Auch wenn man einmal spontan vorbeikommt, haben die Händler immer etwas für Interessierte zum Probieren dabei. So kann schon vorgekostet werden und man kommt vielleicht auch auf den Geschmack, dieses nachhaltige, regional ausgerichtete Konzept zu nutzen. Von Frankreich nach Erlangen: Die Idee der Online-Direktvermarktung kommt aus Frankreich, wo seit 2011 unter dem Namen “La Ruche Qui Dit Oui” (Der Bienenkorb, der Ja sagt) bereits über 800 Schwärmereien entstanden sind. In Deutschland startete das Netzwerk im Herbst 2014. Derzeit sind schon mehr als 60 lokale Märkte in zehn Bundesländern geöffnet. In Erlangen ist man damit Vorreiter in ganz Franken, denn bisher gibt es nur hier diese einzigartige Mischung aus Bauernmarkt und Onlineshop !! Wir finden eine klasse Idee und hoffen auf Euere Unterstützung !!

 

25.09.2019

Neueröffnung: Wohlsein – Weine

So schmeckt Franken! Eine neue Weinbar bereichert unsere Stadt und bietet eine Weinreise durch ausgewählte Weingüter Frankens. Präsentiert werden hier vor allem kleinere, kreative Winzer aus der Region, deren Weine sich wahrlich schmecken lassen können, wovon sich jeder Besucher gerne selbst bei einer kleinen Verkostung überzeugen kann. Das Wohlsein steht auch für Wohlfühlen und das ist auch spürbar in der neuen kleinen und feinen Vinothek in der Oberen Karlstraße 12.

Eine gelungene Mischung aus Zeitgeist, Moderne und traditionellem Winzerhandwerk! Natalie Maikler, die das Wohlsein hier in Erlangen führt, versteht es auf simple, unkomplizierte Art brauchbares Weinwissen zu vermittelt. Liebevoll berät sie ihre Kunden und entsprechend treffend kann sie auf die individuellen Weinvorlieben ihrer Gäste eingehen. Die Vinothek Wohlsein hat aber noch mehr zu bieten, beispielsweise die monatlichen Veranstaltungen, wie Themenweinprobenund Blindverkostungen. Natürlich kann man auch private Weinproben buchen.

Am Freitag den 4. Oktober findet bereits eine Blindverkostung statt, bei der es so manche Überraschung gibt. Mit 29 Euro pro Person inklusive Gebäck und Wasser ist man dabei und es werden 5 Weine und 1 Secco in blickdichten Gläsern zum Gustieren gereicht.

Am Freitag den 18.10. geht es um Prickelndes bei der Sparkling Weinverkostungvon Sekt und PetNats, der neue Hype der Weinszene. Mit diesem ursprünglichen Verfahren entsteht das Prickeln aus dem natürlichen Gärprozess von Most in der Flasche. Desweiteren stellt sich einmal im Monat im Rahmen einer Weinprobe ein Wohlsein-Winzervor.

Am Freitag den 25.10. wird Tobias Nagel hier zu Gast sein. Die teilnehmenden Weinfreunde erleben dabei eine Weinreise durch das Weingut, mit Hintergründen und Geschichte(n) und natürlich Wein und Brotzeit. Alle Termine und sonstige Details rund um das Wohlsein gibt es online unter www.wohlsein-weine.de.

Unbedingt mal reinschauen, hier findet man mit ganz viel Liebe und Innovation ausgewählte Weine aus unserem schönen Frankenland!

 

04.09.2019

Die Soullegenden The Temptations im Redoutensaal

Soul vom Feinsten! Sichert Euch jetzt schon die begehrten Plätze um am Freitag den 18. Oktober um 20 Uhr einen unvergleichlichen Konzertabend mit den zu Legenden gewordenen “THE TEMPTATIONS“ zu erleben. Reunion of Legends, feat. Glenn Leonard, Joe Herndon, GC Cameron auf ihrer “ Platinum Hits Tour“ ist legendärer Motown-Sound der Euch von den Socken reißen wird. Mit im Gepäck haben sie natürlich ihre Welthitswie „My Girl“, „Papa was a rolling stone“, oder „Treat her like a Lady“. Bereits 1999 wurden “THE TEMPTATIONS“ in die „Vocal Group Hall of Fame aufgenommen und gelten bis heute als die beste amerikanische Soulband aller Zeiten.

Mit „The Reunion of Legends“ und  Joe Herndon (bass) sowie G.C. Cameron (tenor) stehen drei original Sänger im lineup. On stage agieren 11 Musiker, die den Motown Soul Sound original wiedergeben. Das unverwechselbare Markenzeichen der “TEMP`S“ jedoch war und ist ihr ausgefeilter,  mehrstimmige Falsett- und Satzgesang und ihre coolen Tanz- und Showeinlagen.

Nicht verpassen! Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder über die Hotline 09131-800555.

Weitere Infos unter: www.frankissimo.com

 

03.09.2019

Wasser marsch mit den neuen Trinkwasserbrunnen

Verdursten muss in Erlangen niemand! Ab diesem Sommer erfreut sich unsere Stadt vier neuer Trinkbrunnen im öffentlichen Raum.

Seit kurzem sprudelt am Rathausplatz frisches Erlanger Trinkwasser und der bestehende Trinkbrunnen am Marktplatz wird erneuert und durch eine Edelstahlsäule ersetzt. Auch auf dem Neustädter Kirchenplatz, dem Bohlenplatz und dem Theaterplatz werden noch in diesem Sommer Edelstahlsäulen installiert, an denen man sich berührungslos erfrischenkann. Ein Sensortaster setzt dabei den Wasserstrahl in Gang.

Der Wasserverbrauch bleibt gering, da nur bei Bedarf Wasser austritt, automatische Spülintervalle stellen die Hygiene sicher, über einen Gitterrost, bzw. eine offene Rinne läuft das überschüssige Wasser ab, so dass es zu keiner Verstopfung oder stehendem Wasser kommt. Übrigens, der Betrieb ist ohne Stromanschluss mit einer Jahresbatterie möglich und die ganze Anlage ist extrem stabil und zuverlässig.

Alle 5 Brunnen ( Rathausplatz, Marktplatz, Neustädter Kirchenplatz, Bohlenplatz und Theaterplatz)n stehen dann in den frostfreien Monaten von April bis Oktober rund um die Uhr bereit, durstige Erlangerinnen und Erlanger zu erfrischen.

Anlass dazu war das besondere Anliegen des Erlanger Stadtrats und die Erlanger Stadtwerke AG hat es jetztmöglich gemacht.

Ein Hoch auf das frische, gesunde und kühle Nass! www.estw.de

 

03.09.2019

Bienen in unserer Region und lokaler Honig

Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ hat vielerorts auf das Thema Bienensterben und Artenvielfalt aufmerksam gemacht und auf die wichtige Rolle nicht nur der Bienen, sondern der Insekten allgemein als Pflanzenbestäuber und als grundlegenden Teil der Nahrungskette.

Und die Biene hat dadurch viele neue Freunde gefunden!Freizeit-Imkerei in Städten scheint schon fast Teil einer internationalen Bewegung und ein trendiges Hobby zu sein. In vielen Großstädten und internationalen Metropolen hat die Biene auf Dächern und Balkonen ein neues Zuhause gefunden. Aber vielleicht zieht es die Biene ohnehin von Wald und Land in die Städte. Weil sie durch Flurbereinigung, Monokulturen, Pestizide und komplettes Abmähen von Feldern und Wiesen im Sommer dann in ihrem urspünglichen Lebensraum kaum noch Pollen und Nektar findet. In Städten und Vororten mögen dann begrünte Dachterrassen, Kleingärten und Balkonpflanzen, ungedüngte Blumenwiesen, Brachflächen oder sogar Friedhöfe mit einem Nahrungsangebot aufwarten, das andernorts für Bienen nicht mehr zu finden ist. Und ohne Blüten, Pollen und Nektar gibt es bekanntermaßen auch keinen Honig. Und genau wegen diesem schätzen wir das kleine Insekt ja so sehr.

Und hier kommt der Imker ins Spiel. Doch, was genau macht eigentlich ein Imker? Kann jeder Imker werden und kann und darf ich Bienen überall halten? Was kann die Biene, was ein anderes Insekt nicht kann? Und wie erkenne ich im Supermarkt, wo der Honig wirklich herkommt? Gibt es Bio-Honig? Und wird der Honig geprüft?

Wir vom hugo! wollten es genauer wissen und haben jemanden getroffen, der sich auskennt: Herr Hans Ruckriegel vom Imkereiverein Erlangen und Umgebung e.V. 1888 war so freundlich uns mit Informationen aus erster Hand zu versorgen. Und hat bestätigt, dass die Biene vor allem durch intensive Landwirtschaft zu leiden hat. Und es ist wohl hauptsächlich den Imkern zu verdanken, dass es in manchen Regionen, auch in unserer, dann doch gar nicht so schlecht um sie bestellt ist. Das lässt hoffen.

Imker und Imkereivereine leisten wertvolle Arbeit zum Schutz und Erhaltung der Bienenund damit auch zum Erhalt von Pflanzen und Landschaft, vieler anderer Tierarten und zuletzt auch des Menschen. Das ganze Jahr über beobachten, kontrollieren und versorgen, schützen und pflegen Imker ihren Bestand an Honigbienen.Bienenkrankheiten wie die Varroa-Milbe hätten diesem Insekt sonst schon längst den Garaus gemacht. Mit Erlösen aus Honigverkäufen können die Imker dann ihre Unkosten decken und sich in manchen Gegenden auch noch über eine sogenannte Bestäubungsprämie freuen. Denn wirtschaftlich sehr relevant ist zunehmend die Bestäubungsleistung der Honigbienen in der Landwirtschaft. Honigbienen sind die wichtigsten Bestäuber von allen Blütenpflanzen.Weder Wind noch andere Insekten können ersetzen, was die Biene hier leistet. Sie ist also wirklich unverzichtbar. Die Imkerei hat damit einem enormen ökonomischen Nutzen für die Landwirtschaft, wo sie die Erträge und die Qualität von Obst und Gemüse erhöht. Und der volkswirtschaftliche Nutzwert macht die Biene nach Rind und Schwein weltweit zum drittwichtigsten Nutztier in der Landwirtschaft!

Der Honig ist aber wohl das erste, woran wir bei Bienen denken. Das flüssige Gold besteht vor allem aus zwei Dingen, Blütennektar und Honigtau. Letzteres ist ein zuckerhaltiges Ausscheidungsprodukt von Insekten und findet sich im sogenannten Waldhonig wieder. Schon beim Aufsammeln werden Nektar und Honigtau durch die Biene verarbeitet und mit körpereigenen Sekreten angereichert. Die Umwandlung in Honig beginnt also schon „im Flug“ bevor er dann in die Wabe kommt.

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Honigsorten, die unterschiedlichste Merkmale aufweisen. Geschmack, Farbe, Geruch und Konsistenz variieren dabei und machen jede Sorte jedes Jahr einzigartig und auf ihre Art schmackhaft. Übrigens: Nach der Honigverordnungdes Deutschen Imkerbunds e.V. darf Honig nur dann als solcher bezeichnet werden, wenn er nachweislich aus von Bienengesammeltem Nektar hergestellt wird. Blütenhonig ist ein Begriff für alle Honigsorten, bei denen Bienen Pollen und den süßen Nektar aus Pflanzenblüten sammeln. Waldhonig stellt eine Besonderheit unter den Honigsorten dar. Hier sammeln die Bienen nämlich keinen Nektar aus dem Blüteninneren, sondern aus den Ausscheidungen von Blattläusen und Kleinstinsekten. Honigtau sammeln die Bienen vorwiegend in Fichtenwäldern, er schmeckt würzig aromatisch und hat eine dunkelbraune Farbe. Daneben finden sich eine Vielzahl an anderen Honigsorten wie Lindenblüten- oder Akazienhonig, Raps-, Wildblüten- oder Sommerblütenhonig und und und. Als Sommerblütenhonig wird Honig bezeichnet, der aus dem Nektar vielfältiger Sommerblumen und Beerenblüten gewonnen wird, etwa Him- und Brombeere oder Weißklee. Dieser wird saisonal zwischen Juni und September hergestellt. Sortenreine Honige lassen sich gewinnen, weil Bienen die Eigenart haben, eine einmal gefundene Futterquelle wie zum Beispiel ein Rapsfeld oder eine Obstwiese so lange und ausschließlich anzufliegen bis diese erschöpft ist. „Blütenstet“ nennt das der Fachmann.

Die Deutschen gelten übrigens als Weltmeister im Verzehr von Honig und pro Kopf vernaschen sie im Durchschnitt knapp anderthalb Kilogramm im Jahr. Dieser Bedarf deckt sich nicht allein aus heimischer Produktion und so lesen wir oft auf den Etiketten, dass es sich bei so manchem Honig um Honigmischungen aus EU- und nicht-EU-Ländern handelt. Und in vielen Ländern gelten andere Gesetze und Verordnungen, die dazu führen können, dass verunreinigter oder belasteter Honig bei uns auf den Tisch kommt. Eine gesetzliche Verpflichtung zu Honigkontrollen auf Schadstoffe besteht übrigens nicht, aber die hiesigen Vereine sind sich ihrer Verantwortung sehr wohl bewußt und führen auch ohne gesetzliche Vorgabe regelmäßig Kontrollen auf eigene Kosten durch. Bei Markenzeichen wie „Echter Deutscher Honig“ oder „Fränkischer Bienenhonig“ mit den Wappen der Imkereivereinigung auf dem gekauften Honigglas kann man also sicher sein, dass der Honig aus der Region bzw. aus Deutschland kommt und geprüft ist.

Braucht es da eigentlich noch ein Bio-Label? Und was bedeutet das? Die Biene kann ja kaum wissen, welche Pflanzen gedüngt oder chemisch behandelt sind. „Bio“ bedeutet eigentlich, das dem Produkt, also dem Honig, nichts entzogen oder zugesetzt wurde. Er ist also quasi roh und demnach immer „Bio“. Für Bioimker gibt es Richtlinien, die die Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau herausgegeben hat. Demnach darf sich Bioimker nur nennen, wer unter anderem seine Bienen in “Beuten“ (so heißen die Behausungen) aus unbehandeltem Holz oder anderen natürlichen Materialien hält und dem Bienenvolk dürfen nur Rahmen ohne Mittelwände zum Ausbau der Waben eingehängt werden. Auch sind Bioimker angehalten den Standort so zu wählen, dass im Umkreis von drei Kilometern rund um den Stock Nektar- und Pollentrachten im Wesentlichen aus ökologisch-biologischen Kulturen und Wildpflanzen bestehen. Und bei der Bekämpfung gegen Schädlinge oder Krankheiten dürfen nur bestimmte Stoffe wie zum Beispiel Ameisen- oder Oxalsäure zum Einsatz kommen. Aber das sind Vorgaben, denen sich der „normale“ Imker ebenfalls verpflichtet fühlt. Für Bio-Honig gelten also großteils die gleichen Richtlinien wie für den „Echten Deutschen Honig“. Wer also „regional statt global“ kauft, unterstützt lokale Imkeraus der Region und trägt zum Erhalt der Artenvielfalt bei. Regionaler Honig hat dank kurzer Transportwege außerdem eine bessere CO2-Bilanz.

In Deutschland zählt man laut Deutschem Imkerbund etwa 130.000 Imker mit etwa 870.000 Völkern. Rund 95 % sind Freizeitimker und nur wenige betreiben dieses Handwerk als Hauptberuf. Herr Ruckriegel teilte mit, ihm seien in Bayern nur 3 Berufsimker bekannt. Ein Imker braucht keine spezielle Ausbildung, in den deutschsprachigen Ländern absolvieren aber die meisten (Neu-) Imker einen Anfängerkursund sind in Verbänden und Vereinenorganisiert.Diese leisten wertvolle Hilfe bei Aus- und Fortbildung, Haltungs- und Haftungsfragen, Krankheitsbekämpfung, Produktpflege und Qualitätsverbesserung der nach den Richtlinien des Verbandes gewonnenen Honige.Und jeder angehende Hobbyimker ist gut beraten, dieses Angebot zu nutzen. Prinzipiell darf jeder Bienen halten. Es gibt nur wenige Regeln, die man in der Bienenhaltung einhalten sollte: Wichtig ist, sich die Erlaubnis des Grundstückbesitzers zu holen und auch die Nachbarn zu informieren. Unbedingt erkundigen und absichern sollte man sich vorher, wenn zum Beispiel der Balkon einer Mietswohnung zum Bienenstandort werden soll! Nicht, dass dann Neuimker und sein Volk ausziehen müssen… . Immerhin leben im Sommer zwischen 40.000 und 60.000 Bienen in einem Stock und wird es eng im Nest, zieht im Frühjahr die Königin mit einem Teil der Bienen, dem „Schwarm“, aus, um ein neues Volk zu gründen. Auf der Suche nach einem Unterschlupf sammeln sich die Bienen dann in einer dicken Traube meistens an Bäumen. Übrigens: laut Bürgerlichem Gesetzbuch gehört der Schwarm auch dann immer noch dem Imker, solange er diesen verfolgt, ein herrenloserBienenschwarm dagegen demjenigen, der ihn einfängt.

Doch, man muss nicht gleich Imker werden, um der Biene und ihren Verwandten etwas Gutes zu tun: Jeder kann in seinem Garten, dem Balkon oder Fensterbrett mit relativ einfachen Mitteln dafür sorgen, dass Insekten etwas zu fressen finden und sich über bunte Blüten freuen. Im Garten vielleicht auch einfach mal etwas wachsen lassen… .

Ganz viel Infos zum Thema gibt es auf den Internetseiten der Vereine, zum Beispiel unter www.imkerverein-erlangen.de, www.bayerische-imker.de, www.lvbi.de, www.lwg.bayern.de, www.deutscherimkerbund.de, www.aelf-fu.bayern.de oder www.triesdorf.de/landwirtschaft-ernaehrung/bienenhaltung.

Hier erfährt man auch, wo und welche Imker lokalen Honig verkaufen.

 

Wissenswertes. Ein paar Zahlen und Fakten:

Die Königin legt im Sommer rund 2000 Eier pro Tag, etwa soviele Bienen sterben auch täglich.

Eine Königin lebt ca. 4 Jahre, eine Arbeiterin 6 – 8 Wochen und die Drohnen rund 4 Monate.

Die Arbeiterinnen fliegen in einem Radius von rund 3 Kilometern rund um ihren Stock auf der Futtersuche. Auf den Menschen übertragen hieße dies, für die Nahrungsbeschaffung rund 2.500 kmzu reisen (die Natur hatte mal vorgesehen, dass wir laufen!).

Für 500 Gramm Honig müssen Arbeitsbienen rund 40.000 mal ausfliegen und dabei eine Flugstrecke von rund 120.000 km zurücklegen.

 

08.05.19

Spaß – Spiel – Spannung mit den Foxtrails

Nürnbergs spannendste Schnitzeljagd ist nicht nur was für Spurenleser, Rätselfreunde und Geo-Nerds. Dieser Mix aus Schnitzeljagd, Sightseeing und Outdoor Escape Game schickt euch auf die Reise durch die Frankenmetropole auf eine ganz besondere Art.

Ein Mix aus Schnitzeljagd, Sightseeing und Outdoor Escape Game

Der Fuchs hat auf seiner Flucht eine Fährte hinterlassen. Es gilt also Rätsel zu lösen und dabei Neues zu entdecken. Nachdem alle Studies ja helle Köpfchen sind, dürftet ihr also besonders bereit für neue Herausforderungen sein. Also nichts wie die Fährte aufnehmen und zusammen auf Tour gehen. Zwei Trails gibt es zur Auswahl, namens Pilger oder Halunke. Bei dem neuesten Trail „Halunke“ seid ihr bei der Suche in sprechenden Türmen, in den Händen eines Wahrsagers oder erlebt wie sich von Geisterhand Türen öffnen. Nur wer die Zeiten korrekt einstellt, Lichtsignale deuten kann, die richtige Reihenfolge findet und dem bewegten Ritter die Richtung glaubt, hat eine Chance. Am Ende dieses Abenteuers wartet auf jedes Team eine Überraschung, damit dieser Tag auch lange in Erinnerung bleibt.

Die Teams (vorzugsweise 2 – 6 Personen, größere Gruppen teilen sich in mehrere Teams auf) können – dank der Startunterlagen – individuell in den Trail starten. Für den Fall, dass ihr einmal nicht mehr weiterkommen solltet, gibt es eine SMS-Helpline, die Euch wieder auf die richtige Fährte führt. Die Möglichkeit am Schlussposten im Vorfeld feine Getränke zu reservieren rundet das Erlebnis ab, denn schließlich gibt es viel Lustiges zu erzählen. Seid ihr bereit? Die Macher der Trails haben sich echt was einfallen lassen!

Alle Infos unter: www.foxtrail.de

 

17.04.2019

Abi, Bachelor, was nun? Studienwahlmessen helfen !

Auf die Zukunft, fertig, los – die Studienwahlmessen „Master and More“ und „Bachelor and More“ geben am Freitag den 10. und Samstag den 11. Mai die Gelegenheit zum ausgiebigen Ideen sammeln rund um Karrieremöglichkeiten. Ihr habt gerade das Abitur bestanden, aber noch keine Idee, wie es beruflich weitergehen soll? Oder ihr habt bereits euer Bachelor-Studium abgeschlossen, wollt aber den Hochschul-Karriereweg fortsetzen? Dann seid ihr an diesen beiden Tagen in der Arena Nürnberger Versicherung genau richtig, wenn es wieder heißt: Bachelor and More bzw. Master and More.

Auf den beiden Studienwahlmessen warten zahlreiche Aussteller aus den verschiedensten Studienbereichen auf euch und helfen euch dabei, das passende Studium zu finden! Neben Beratungsgesprächen werden auch viele Vorträge rund um das Thema Master- und Bachelorstudium stattfinden, bei denen sich die Besucher weitläufig informieren können. Dabei geht es nicht nur um die Frage, welches Fach am besten für einen selbst geeignet ist, sondern auch darum, an welcher Hochschule die besten Chancen zur Verfügung stehen und ob diese vielleicht sogar im internationalen Ausland liegen könnten. Neben Dozenten der verschiedensten Hochschulen sind auch zahlreiche Vertreter unterschiedlicher Unternehmen vor Ort, die über weiterführende Möglichkeiten, wie duale Studien oder Praktika, informieren. Um unangenehme Wartezeiten zu vermeiden, können bereits im Vorfeld persönliche Beratungstermine oder Plätze in den Vorträgen reserviert werden.

Bereits seit 2010 sind die beiden Messen eine große Stütze für deutsche und österreichische junge Erwachsene, die sich noch nicht zu 100% sicher sind, was ihre Zukunft bringen soll. Die Messen sind so beliebt, dass die sowohl in ganz Deutschland, als auch in Österreich jährlich stattfinden. Infos zu den einzelnen Messen und der Anmeldung zu den Beratungsgesprächen gibt es online unter www.master-and-more.de/master-messe-nuernberg für den 10. Mai, bzw. unter www.bachelor-and-more.de/bachelor-messe-nuernberg für die Messe am 11. Mai.

Die Messe öffnet am 10. Mai um 9 Uhr und kann bis 16 Uhr besucht werden. Am 11. Mai beginnt der Einlass eine Stunde später.